Ihre Spende hilft:

Kölner Bank
IBAN:
DE 57 3716 0087 0690 83 0000
BIC: GENODED1CGN

Spende via PayPal

Vereinszeitung

Freitag 13. November 2015

Unsere neue Vereinszeitung ist da!

Hier geht es zur online- Version:

Vereinszeitung Winter 2015/2016

Viel Spaß beim Lesen!

Adventsbasar 2015

Donnerstag 12. November 2015

Adventsbasar im Tierheim Köln-Zollstock

Zum dritten Mal fand am Sonntag, den 15.11.2015 der Adventsbasar im Tierheim statt.

Wir freuen uns über die zahlreichen Besucher unseres Adventsbasars und die vielen lieben Spenden von Privat- und Geschäftsleuten. Ganz herzlichen Dank auch an alle fleissigen Helfer, die uns an diesem Tag tatkräftig unterstützt haben!
Neben leckerem Glühwein, Kuchen und Waffeln konnten die Besucher auf unserem Flohmarkt Geschenke sowohl für ihre Vierbeiner als auch für ihre zweibeinigen Freunde kaufen. Der Erlös der Verpflegungsstände und des Flohmarktes kommt nun dem Tierheim zu Gute.

Bei Führungen über das Tierheimgelände gab es für die großen und kleinen Besucher spannende Tiergeschichten zu entdecken. Interessierte Besucher konnten sich über die Heimtiere, deren Vermittlung sowie über die Haltungsbedingungen verschiedener Tierarten informieren.

Herzlichen Dank nochmals an alle Beteiligten für einen rundum gelungenen Tag!

Dienstag 10. November 2015

Igel gefunden-was nun?

Diesen Artikel und viele weitere interessante Informationen rund um unsere Tierschutzarbeit finden Sie/findet ihr auch in unserer Anfang November erscheinenden neuen Vereinszeitung!

Im Herbst/Winter werden insbesondere Igel häufig bei uns abgegeben. Doch Vorsicht: nicht jeder Igel, den Sie finden, benötigt Hilfe!
Zudem sind Igel nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützte Tiere. Es ist nicht erlaubt, gesunde, normal gewichtige Tiere der Natur zu entnehmen.

Wir haben Ihnen einige wichtige Tipps einmal zusammengefasst:
Leider bieten die meisten Gärten heute kaum mehr Unterschlupfmöglichkeiten für Igel. Daher wäre es schön, wenn Sie als Überwinterungshilfe für Igel im Garten Laubhaufen zusammen fegen und als Nest anbieten könnten.

Welche Igel brauchen tatsächlich Hilfe?

  • Wenn das Gewicht des Igels Anfang Oktober unter 200g oder im November oder später unter 500g liegt.
  • Igel, die bei Frost noch aktiv sind.
  • Kranke oder verletzte Igel.
  • Mutterlose Jungtiere unter 150g.
  • Normalgewicht bei erwachsenen Tieren: 800g-1200g.

Igel Nahrung:

  • KEINE MILCH !!! Diese führt zu Durchfall!
  • Katzendosenfutter
  • Igeltrockenfutter
  • Banane; Birne; Insekten; gekochtes Hackfleisch
  • Napf mit frischem Wasser und ein flacher Teller mit Futter

Was kann ich sonst noch tun?

  • Die Tiere sollten in Käfigen, die mit Zeitungen ausgelegt sind, untergebracht werden. Es sollte auch eine Versteckmöglichkeit (Häuschen aus Pappe oder Holz, das mit Papier-Schnipsel gefüllt sein sollte) in den Käfig gestellt werden.
  • Der Käfig muss täglich gereinigt und die Zeitungen erneuert werden.
  • Das Tier ins Tierheim oder zum Tierarzt bringen. Dort werden die Tiere wie folgt versorgt:
    o Sie werden von Parasiten befreit (z.B. Zecken, Flöhe) und entwurmt.
    o Gewichtskontrolle und Untersuchung durch den Tierarzt.

Die Igelnothilfe hat einige wichtige und interessante Informationen auf Ihrer Website zusammengefasst. Hier können Sie sich notfalls weiter informieren: www.pro-igel.de/igel_gefunden/gefunden

3. Kölner Tierschutzfest

Mittwoch 14. Oktober 2015

Tierisch viel los auf dem 3. Kölner Tierschutzfest

Am vergangenen Samstag war das Tierheim auf dem 3. Kölner Tierschutzfest auf dem Heumarkt mit einem Stand vor Ort.

Viele interessierte Besucher informierten sich am Stand über das Tierheim Köln-Zollstock und seine aktuell zur Vermittlung stehenden Schützlinge. Im Focus stand zudem die Forderung des Kölner Tierschutzvereines von 1868 als Träger unseres Tierheims nach dem Verbot von Qualzuchten bei Rassetieren sowie dem Verbot des illegalen Welpenhandels.

Vorstandsmitglied Anne Kolditz informierte auf der Bühne des Tierschutzfestes zudem über die aktuelle Situation des Tierheims bzgl. der laufenden Abstimmungen zur Finanzierung des Tierheims mit der Stadt Köln und der Bemühungen um den Standorterhalt im Rahmen der Planungen zur Parkstadt Süd.

Lieben Dank an das gesamte Standteam für die Unterstützung! Uns allen hat die Teilnahme großen Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Kölner Tierschutzfest!

3. Kölner Tierschutzfest

Montag 28. September 2015

Das schmutzige Geschäft mit dem Rassetier Kölner Tierschutzverein von 1868 fordert: „Stoppt den illegalen Welpenhandel und Qualzuchten bei Rassetieren!“

Anlässlich des Welttierschutztages am 04.10.2015 und dem Dritten Kölner Tierschutzfest am 10.10.2015 möchte der Kölner Tierschutzverein von 1868 als Träger des Konrad-Adenauer-Tierheimes auf Missstände im Tierschutz aufmerksam machen.

Stoppt Qualzuchten!
Bei einigen Haustierrassen werden Rassekriterien angesetzt, die zur Überzüchtung der von den Züchtern angestrebten Merkmale führen. So werden beispielsweise Sphinx-Nacktkatzen ohne funktionsfähige Tasthaare von Züchtern angestrebt. Diese Tiere leiden jedoch sehr unter den negativen Begleiterscheinungen ihrer Zucht: Sie können sich schlechter orientieren bzw. mit ihren Artgenossen kommunizieren als Artgenossen mit Tasthaaren. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes sagt hierzu „Es darf nicht sein, dass ein vom Menschen gefördertes Rassebild zur Folge hat, dass mit Tieren gezüchtet wird, deren Aussehen einem Gendefekt zugrunde liegt, der ihnen gesundheitlich nicht förderlich ist.“

Auch bei Hunderassen wie dem Mops führen häufig die angestrebten flachen Schnauzen zu Atemwegsproblemen bei den Tieren. „Häufig kann dann nur der Tierarzt durch einen operativen Eingriff dem Tier wieder zur nötigen Atemluft verhelfen“ sagt Tierheimtierarzt Dr. Ralf Unna.

Dringend notwendig wären verbindliche Regeln für Qualzuchten.
Die Grundlage hierfür bietet das Qualzuchtgutachten von 1999, an dem der Deutsche Tierschutzbund von Anfang an mitgearbeitet hat. Das Tierschutzgesetz bleibt in seiner Formulierung zu Qualzuchten auch nach seiner Novellierung noch zu schwammig. Der Deutsche Tierschutzbund fordert deshalb eine Verschärfung und insbesondere Konkretisierung des § 11b des Tierschutzgesetzes und eine Überarbeitung des Qualzuchtgutachtens. Hierzu erklärt Thomas Schröder. „Wir brauchen dringend eine verbindliche Definition von Qualzucht-Merkmalen, damit Veterinärämter und die Justiz strikter durchgreifen können.“ Aber auch die Zuchtverbände seien gefragt, sich klar gegen Rassen mit Qualzuchtmerkmalen zu positionieren und Rassestandards nicht so zu konzipieren, dass die Zuchtziele mit Leiden oder Schäden für die Tiere verbunden sind.

Stoppt den illegalen Welpenhandel!
Insbesondere aus dem Osteuropäischen Raum erreichen die Tierheime in Deutschland in letzter Zeit vermehrt oft todkranke Welpen, die über illegale Händler zu Dumpingpreisen in Deutschland über das Internet oder aus Autos heraus direkt verkauft wurden. Leider ist die Nachfrage da und somit boomt der Handel, wobei die illegalen Händler in den seltensten Fällen tatsächlich dingfest gemacht werden können.

Insbesondere Rassehunde – und in letzter Zeit auch vermehrt Rassekatzen – sind begehrt und der Handel mit den Welpen gerade über das Internet nimmt stetig zu. Ohne Rücksicht auf den Gesundheitszustand der Tiere werden die Jungtiere aus Osteuropa viel zu früh ihren als „Gebärmaschinen“ missbrauchten Müttern entrissen und gehen häufig mit gefälschten Papieren auf die Reise.
Meist wird dabei der Tierschutz vorgeschoben, um Steuern zu umgehen und somit eine größere Gewinnmarge beim Weiterverkauf zu erzielen. Angeblich sind die Tiere vor einer Tötungsstation bewahrt worden, doch eigentlich sind sie gezielt gezüchtet, mit Papieren ausgestattet und in engen Käfigen transportiert worden, um an ihre Abnehmer gewinnbringend verkauft zu werden. „Der Gesundheitszustand der Tiere ist den Händlern dabei weitestgehend egal. Die meisten sind ungeimpft, haben Parasiten wie Würmer und Flöhe und manchmal sogar für den Menschen ansteckende Krankheiten. Auch psychisch bleibt bei den Tieren meist etwas zurück, so dass sie für ihre zukünftigen Besitzer in der Haltung sehr schwierig sein können“, sagt Dr. Ralf Unna, Tierarzt im Konrad Adenauer Tierheim.

„Wer sich ein Tier zulegen möchte, sollte es nicht vorschnell z.B. über das Internet aus dem Ausland bei illegalen Tierhändlern beziehen. Besser ist es, einen Schützling aus dem Tierheim aufzunehmen, der bereits tierärztlich untersucht und geimpft wurde. Unter dem Deckmantel des Tierschutzes betreiben die illegalen Händler ein lukratives Geschäft auf dem Rücken der Tiere. Die Leidtragenden sind die Tiere aber auch ihre späteren Halter, denn das zunächst günstige jedoch kranke Tier wird durch Tierarztfolgekosten oft extrem teuer. Die Abnahme eines solchen Welpen ist falsch verstandene Tierliebe und bedeutet Unterstützung des illegalen Tierhandels“, sagt die Tierheimleitung Petra Gerigk.

Wichtig: Die Verantwortung für illegalen Welpenhandel und Qualzuchten liegt letztendlich auch bei denen, die die Nachfrage schüren – den Käufern!

Am 10.10.2015 klärt das Tierheim an seinem Stand auf dem Dritten Kölner Tierschutzfest auf dem Heumarkt zwischen 12.00 und 18.00 Uhr über Tierschutzthemen auf.
Übrigens: die Versorgung von Welpen aus illegalem Handel sowie Tieren aus Qualzuchten inklusive der notwendigen Tierarztbehandlungen kostet das Tierheim viel Geld. Unterstützungen durch Spenden sind daher herzlich willkommen!

3. Kölner Tierschutzfest

Montag 28. September 2015

Drittes Kölner Tierschutzfest

Samstag, 10.10.2015, 12.00-18.00 Uhr
Heumarkt, 50667 Köln

Anlässlich des Welttierschutztages findet bereits zum dritten Mal das Kölner Tierschutzfest am Heumarkt statt. Wir sind mit einem Stand vor Ort und freuen uns auf euch!
Tierliebe Grüße aus dem Tierheim Köln-Zollstock

Mittwoch 16. September 2015

Erstes Kölner Hundeschwimmen im Freibad Stadion: Ein Euro des Eintrittspreises geht an unser Tierheim!

Erstmalig rief die KölnBäder GmbH dieses Jahr zum Saisonabschluss ein Hundeschwimmen im Freibad Stadion ins Leben.
Von dieser schönen Idee profitieren letztlich auch unsere Tiere, denn ein Euro des Eintrittspreises geht an unser Tierheim! So half jeder Teilnehmer auch dem Tierheim.

Insgesamt waren 403 Hunde vor Ort und genossen das Schwimmen im Freibad. Die KölnBäder GmbH stockte freundlicher Weise die Spende an unser Tierheim auf 500 € auf. Tierischen Dank dafür!

Berthold Schmitt, Geschäftsführer der KölnBäder GmbH, übergab am Mittwoch die Spende an Sarah Schiller, 2. Vorsitzende des Kölner Tierschutzvereines von 1868 als Träger unseres Tierheims und Tierheimleitung Petra Gerigk.

Montag 07. September 2015

Ideenmarkt Parkstadt Süd

(Zur Erinnerung: bei diesem Projekt geht es um die Schließung des inneren Grüngürtels, dabei steht u.a. der Standort unseres Tierheims auf dem Prüfstand)
Am vergangenen Samstag, den 05.09. war es endlich soweit - der Ideenmarkt für die Parkstadt Süd fand im Humboldt-Gymnasium statt.

Die fünf Planungsteams waren ebenso anwesend wie die Verantwortlichen des Planungsamtes der Stadt und das Begleitgremium – und natürlich die vielen Ideengeber. Alle Planungsteams hatten bereits am Vortag ihre bisherigen Entwürfe vorgestellt und am Samstag wurde nochmals ausgiebig diskutiert.

Für das Tierheim sieht es aktuell so aus, dass alle fünf Entwürfe das Tierheim in die Parkstadt integriert haben – drei am heutigen Standort und zwei einige hundert Meter entfernt.
Um die Planungsteams bei der Integration des Tierheims zu unterstützen, haben wir dort unsere Idee präsentiert, wie sich das Tierheim öffnen und so leicht und auch kostengünstig integrieren lässt. “TIERisch grün” war der Titel, der eine mögliche Öffnung zur Nordseite hin zeigt.

Mit der großartigen Hilfe des Architektenbüros edombinder aus der Kölner Südstadt haben wir dies auf einem großen Plakat mit Skizzen und einigen Highlights – als auch am Modell zeigen und den Planungsteams vorstellen können. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserer Präsentation und in vielen konstruktiven Gesprächen klar machen konnten, wie das Tierheim als grüner und lebendiger Bestandteil die Parkstadt Süd aufwerten kann – auch und gerade am jetzigen Standort.
TIERisch vielen Dank nochmals an die Architektengemeinschaft edombinder aus Köln, für ihre tolle gespendete Arbeit!

Das Copyright für Modell und Skizzen sowie die Fotos davon liegt bei der Architektengemeinschaft edombinder, Köln.

Für alle, die es zum Ideenmarkt nicht geschafft haben und das Modell in Natura sehen möchten: Das Modell kann am 19. und 20.09. beim “Längsten Desch vun Kölle” auf der Severinsstraße am Stand der Architekten edombinder nochmals besichtigt werden.

Freitag 04. September 2015

Es ist uns eine Ehre

Herzlichen Dank für die ehrenamtliche Unterstützung!
16. Kölner Ehrenamtstag am 06. September

„Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, mich ehrenamtlich um Tiere zu kümmern und bin nun bereits seit dem 18.08.2012 als Hundeausführerin im Tierheim in Zollstock tätig. Ich hatte auch schon vier Tierheim-Patenhunde, die ich manchmal mit nach Hause bzw. zu ausgedehnten Spaziergängen und Ausflügen mitgenommen habe“ sagt Anne Kolditz. Seit Anfang Juni 2015 unterstützt Anne Kolditz zudem auch den Vorstand des Trägervereines des Tierheimes, den Kölner Tierschutzverein von 1868, als Schatzmeisterin. Was viele nicht wissen: der gesamte Vorstand leitet das Tierheim ehrenamtlich!

Doch ehrenamtliches Engagement ist heutzutage eine Seltenheit. Zu knapp ist bei den meisten Menschen die eigene Freizeit bemessen und zu gering leider manchmal auch das Bewusstsein dafür, dass es auch in unseren Zeiten Bereiche im gesellschaftlichen Leben gibt, die ohne das Engagement von ehrenamtlichen Helfern gar nicht auskommen würden. Die Stadt Köln begeht daher am 06. September den 16. Kölner Ehrenamtstag, um engagierten Bürgern zu danken.

Und auch wir möchten anlässlich dieses Ehrenamtstages im Namen der Tierheimbewohner allen unseren derzeitigen Ehrenamtlichen ein großes Dankeschön für die vielfältige Unterstützung unserer Arbeit aussprechen! Es ist uns eine Ehre, dass Sie uns unterstützen!

Denn auch beim Konrad-Adenauer-Tierheim in Köln-Zollstock die Versorgung der durchschnittlich 300 Tiere mit 23 Mitarbeitern nur durch die tatkräftige tägliche Unterstützung von rund 40 Ehrenamtlichen möglich.
Die Bandbreite der Unterstützung ist dabei sehr vielfältig: bei der Versorgung der Tiere kann das Tierheim sowohl bei der Pflege der Tiere als auch beim Ausführen der Hunde Unterstützung gebrauchen.
Für viele Tierheimbewohner wie z.B. die Katzen ist die ehrenamtliche Mitarbeit als Katzenkrauler, der den Tieren die notwendigen Schmuseeinheiten zukommen lässt, oder bei etwas scheueren Exemplaren auch einfach mal nur durch die ruhige Ansprache des Tieres langsam Vertrauen aufbaut eine Möglichkeit des Engagements. Auch Vorlesen kann gemäß amerikanischer Studien für zurückhaltende Tiere eine Möglichkeit sein, um Kontakt aufzunehmen und Vertrauen zu gewinnen.
„Letztlich ist es jedoch auch ein Gewinn für die andere Seite, denn auch der Mensch profitiert von den dankbaren Blicken der Tierheimbewohner“ sagt Anne Kolditz.

Zudem ist auch handwerkliches Geschick bei ständig notwendigen Reparaturarbeiten gefragt und Tierheimleiterin Petra Gerigk freut sich zudem über die Unterstützung des Tierheimes auf Veranstaltungen wie z.B. dem Tag der offenen Tür im Sommer und dem Weihnachtsbasar. Selbst Schüler engagieren sich für das Tierheim schon mit Spendensammelaktionen z.B. durch Sponsorenläufe und lernen dabei ganz nebenbei, wie wichtig es ist, sich um andere zu kümmern.

Das Tierheim Zollstock freut sich über jegliche Unterstützung. Bei Interesse können Sie gerne anrufen und wir vereinbaren einen Termin: 0221/381858.

VOX berichtete kürzlich über die ehrenamtliche Tätigkeit im Tierheim. Hier geht es zum Bericht auf youtube:

Donnerstag 03. September 2015

Titelbild für unsere Vereinszeitung gesucht!

Für die Winterausgabe unserer Vereinszeitung suchen wir zum Thema „Tierische Freunde“ ein Foto, das mindestens eines unserer glücklich vermittelten Tiere mit anderen Gattungen zeigt (wie Hund mit Katze oder Hund mit Kaninchen).
Oder aber ein Foto eines glücklich aus dem Tierheim Köln-Zollstock vermittelteten Tiers in einem winterlichen Zusammenhang (Katze am warmen Ofen oder in Decke eingekuschelt oder Ihr Tier im Schnee).

Technische Anforderung: hochaufgelöst, mind. 1 MB, im Hochformat verwendbar und scharf! Bitte sendet die Fotos bis zum 10.09.2015 an s.schmitz@tierheim-koeln-zollstock.de.
Anbei unsere letzten Titelfotos.

Tierliebe Grüße aus dem Tierheim

  • Aktuelles